"Woche des Sports, Ruhrfestspiele Recklinghausen"


Kultur goes Sport

Seit 1973 hat die "Woche des Sports, Ruhrfestspiele Recklinghausen" ihren festen Platz im Rahmen der Ruhrfestspiele. Immer von Ende Mai bis Anfang Juni wird ein Schwerpunktthema wissenschaftlich aufgearbeitet, so entstanden zahlreiche Ausstellungen zu aktuellen Themen (Seniorensport, Kinderwelt, Familiensport, Schulsport pp.), die über den Landessportbund NRW ausleihbar sind. 2008 erfolgte eine Neuausrichtung der "Woche des Sports". An Stelle der Ausstellungen rückte die "Bewegungskultur Sport" in den Mittelpunkt, hiermit wird die Verbundenheit von Kultur und Sport in eindruckender Weise dargelegt. In der "Woche des Sports" stellen viele Recklinghäuser Sportvereine sich und ihre Arbeit vor und machen Lust auf Bewegung. Mitmachen ausdrücklich erwünscht.

Träger der "Woche des Sports, Ruhrfestspiele Recklinghausen" sind

Schirmherr/in der "Woche des Sports" ist der/die jeweils für Sport zuständige Landesminister/in, seit 01.10.2015 Christina Kampmann.

Die "Woche des Sports 2017" findet vom 17. Mai bis 28. Mai statt. Eröffnet wird sie am Mittwoch, 17. Mai, um 18.00 Uhr im Ruhrfestspielhaus.

Weitere Informationen gibt es zu gegebener Zeit unter NEWS und bei der Sportverwaltung:

Sabine Glose - Tel. 02361 50 2274 - sabine.glose(at)recklinghausen.de

Werner Metz - Tel. 02361 50 2273 - werner.metz(at)recklinghausen.de

ACHTUNG:

Die Verwendung des Logos der "Woche des Sports, Ruhrfestspiele Recklinghausen" ist nur mit Zustimmung der Sportverwaltung zulässig; dort erhalten Sie auch das Logo im Datei-Format.

--------------------------------------------------------------------------------------------

„Woche des Sports, Ruhrfestspiele Recklinghausen“ - Kurzgefasst

Willi Daume (†), erster Präsident des damaligen Deutschen Sportbundes, und Otto Burrmeister (†), Gründer der Ruhrfestspiele, wollten in den 60er Jahren den Zusammenhang zwischen Sport, Kultur und Kunst herausstellen. Der Theaterdirektor sah im Sport ein hervorragendes, ausgleichendes Freizeitangebot für die Arbeiter im Ruhrgebiet, der Sportpräsident hatte Zeit seines Lebens einen ausgeprägten Sinn für Kunst und Literatur. 1966 kam es zum ersten Ruhrfestspielschwimmen, einem Städtewettkampf um den „Preis des Bergmanns“. 1973 ergänzten andere sportliche Wettkämpfe den schwimmerischen Wettbewerb. Das war das Geburtsjahr der „Woche des Sports, Ruhrfestspiele Recklinghausen“.

Seitdem rücken alljährlich Ende Mai/Anfang Juni Stadtmeisterschaften, Turniere und andere Wettbewerbe, z. T. mit internationaler Beteiligung, den Wettkampf- und Leistungssport, aber auch den Breitensport für etwa 10 Tage ins Licht der Recklinghäuser Öffentlichkeit und darüber hinaus. Seit 1982 werden sportwissenschaftliche Themen in Form von Ausstellungen sowie als Buch- und Videoproduktion behandelt.

Die „Bewegungskultur Sport“ steht seit 2008 im Mittelpunkt der „Woche des Sports“. Was in  Workshops in Kooperation mit der Deutschen Sporthochschule Köln nur angedeutet werden konnte, zeigen das italienische Ensemble Kataklò (2008), der walisische NoFit State Circus (2009), die australische Gruppe C!RCA (2010), die französische Compagnie sacékripa (2011), die russisch-ukrainisch-französische Gruppe AREJA (2012), die europäische Artistentruppe My!Laika (2013), die australischen Zirkusartisten von Casus Circus (2014), das tschechische Ensemble La Putyka (2015) und die australischem Artisten von Company2 (2016) bei den Ruhrfestspielen in Perfektion.

Sportliches Highlight der „Woche des Sports“ ist das Internationale Marktplatzspringen. Seit 1982 lockt das Großereignis auf dem Altstadtmarkt internationale Spitzensportler nach Recklinghausen, deren Leistungen „hautnah“ zu bestaunen sind – eine für Zuschauer und auch Athleten ungewohnte, durchaus aber positv zu bewertende „Nähe“. Jahr für Jahr sind die Stabhochsprung-„Artisten“ in Recklinghausens „guter Stube“ – mitten in der Innenstadt – zu sehen.

© 2016 Recklinghausen | Impressum | Datenschutz | powered by easy computing